Keine Parkplätze = Kunden weg?!

Citynahe Einkaufsstraße in Birmingham, England. April 2014, Foto: Kai Ammer
Citynahe Einkaufsstraße in Birmingham, England. April 2014, Foto: Kai Ammer

Nein! Das kann nicht sein.
Dennoch scheint genau dies die Größte Sorge der meisten Geschäftsinhaber sowohl an der Osterstraße als auch in den angrenzenden Straßen zu sein.

Ein Blick in andere europäische Städte hilft vielleicht dabei, Vorurteilen zumindest ein wenig entgegenzuwirken.
Gerade am Wochenende bin ich in Birmingham gewesen, zweitgrößte Stadt in England, knapp 1,1 Millionen Einwohner.

Selbst in die City angrenzenden Straßen gibt es vielerorts KEINE Parkplätze mehr. Dafür breite Fußwege und Radwege. Das obige Foto ist am Sonntag sehr früh entstanden; während der Öffnungszeiten ist es eine sehr stark von Passanten frequentierte Straße. So wie diese Straße sehen viele in Birmingham aus, auch in Quartieren, die nicht direkt in der Innenstadt sind. Trotzdem beleben überall Passanten und Kunden die Straßen, es gibt Geschäfte, Leben – alles da, aber wenige bis KEINE Parkplätze!

_20120926-06

Belebte Geschäftsstraße, ähnlich unserer Osterstraße - keine Parkplätze. Foto: Stefan Warda, http://www.hamburgize.blogspot.de
Kopenhagen, belebte Geschäftsstraßen, ähnlich unserer Osterstraße – keine Parkplätze. Fotos: Stefan Warda, http://www.hamburgize.blogspot.de
_20130103-Osterstrasse-15
Zum Vergleich – die Osterstraße – wenig Platz für Rad und Fuß, aber ohne Ende für rollende und stehende Blechlawinen… Foto: Stefan Warda – http://www.hamburgize.blogspot.de

Kopenhagen, die „weltbeste“ Fahrradstadt, geht noch viel konsequenter vor, um die Fortbewegung weg vom PKW und hin zum Rad- und ÖPNV gehen. Dabei werden in vielen Straßen – wohlgemerkt gerade auch in belebten Einkaufsstraßenehemalige Parkplatzstreifen auf beiden Seiten der Fahrbahn rigoros in extra breite Fahrradwege umgewandelt. Ein Prozess, der vor Jahren schon begann und weiter energisch vorangebracht wird. Auch hier zeigt sich schon auf Fotos, aufgenommen in einem Viertel, welches etwa ähnlich weit weg vom Kopenhagener Zentrum ist wie Eimsbüttel zum Rathausmarkt, dass es auch anders geht: Die Straßen sind extrem belebt, überall existieren Geschäfte, bei weitem nicht nur die großen Filialisten, sondern natürlich auch all die kleinen, inhabergeführten Läden.

Klar, Menschen sind bequem. Veränderung ruft immer Skepsis hervor. Aber jeder Geschäftsinhaber sollte sich mal – theoretisch gesehen – diese Gedankenspielerei durch den Kopf gehen lassen: Leute müssen einkaufen! Kleine, große Dinge, die des täglichen Bedarfs, sie müssen zum Friseur gehen, zum Bäcker, zur Bank, in den Supermarkt. Dann wollen sie gerne Essen und trinken.
Würden nun nicht nur an der Osterstraße, sondern in allen Straßen in Eimsbüttel alle Parkplätze entfernt werden, dann sind die Menschen im Quartier doch trotzdem alle noch da. Mit all ihren Bedürfnissen, Wünschen und Sorgen. Die würden doch nicht alle zum, sagen wir mal, Eppendorfer Markt, in die City oder nach Altona fahren, nur weil es hier keine Parkplätze mehr gäbe. Sie würden stattdessen nur anders kommen. Ohne Auto. Mit viel Platz und neuem, schönerem, zurückerobertem und gesünderem Lebensraum im Gepäck.
Seien Sie dabei und profitieren letztendlich auch Sie davon – als Geschäftsinhaber, Restaurantbesitzer und vor allem als Vorreiter in Hamburg. Für ein lebendiges Zentrum im Herzen Eimsbüttels!

 

Danke an Stefan Warda und seinem sehr informativen Blog hamburgize.com, dass er so freundlich ist und mir die Bilder aus Kopenhagen zur Verfügung gestellt hat.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s