Schlagwort-Archive: ideen

Hat Hamburg eine eigene StVO?

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Meistens berichte ich von Dingen, die eher unschön sind oder – die es eben noch sind, zumindest oftmals in der Freien und Autostadt Hamburg. Leider. Und dennoch gibt es natürlich auch viele schöne Dinge, die man sich gern auch mal ein wenig genauer ansehen sollte. Im Frühjahr war ich in Berlin unterwegs. Es ist erstaunlich, aber wenn man sich ein wenig mit dem Thema beschäftigt, nimmt man Stadt um einen herum gleich ganz anders wahr. Über vieles, gerade auch solches, was es in den meisten Fällen sicherlich auch schon eine ganze Zeit lang vorher gab, stolpert man buchstäblich. Vorher nie wahrgenommen, nun springt es einem direkt ins Auge. In diesem und dem nächsten Blogbeitrag gibt’s zur Abwechslung mal nur Schönes. Fast jedenfalls. Versprochen.

Mit der Kamera unterwegs war ich aus Zeitmangel nur im Prenzlauer Berg und auch hier nur im Kiez zwischen Prenzlauer Allee, Danziger- und Greifswalder Straße. Nur ein klitzekleiner Ausschnitt aus der Hauptstadt – trotzdem gibt es vieles zu entdecken.

Auffällig ist vor allem, wie versucht wird, Fußgängern das überqueren von Kreuzungen innerhalb von Tempo30 Zonen zu erleichtern. Da wird großflächig Asphalt weiß schraffiert, Fußgängerfurten werden mit großen Piktogrammen auf der Fahrbahn gekennzeichnet und fast an jeder Kreuzung wird der Kreuzungsbereich mit rotweissen Sperrbalken verengt, oftmals an allen vier Seiten. Wahrscheinlich wussten sich die Berliner irgendwann auch nicht mehr anders vor all dem parkenden Blech zu schützen, um auf „solche drastische Weise“ die Kreuzungen von diesem frei zu halten. Bewohner der Hamburger Altbauviertel können da nur neidisch werden. Dieses Vorgehen ließe sich ganz sicher übertragen auch auf Eppendorf, Winterhude, Barmbek, Eimsbüttel, Altona,…. Spontan fällt mir leider keine solche Ecke hier in der Gegend ein. Haubachstraße Ecke Harkortstieg gilt nicht, da es hier offensichtlich eher um Verkehrsführung als um Vermeidung von Wildparkern geht… Darf Hamburg das nicht? Auch nicht mit kürzeren, den engeren Verhältnissen angepassten rotweissen Sperrbalken? Müsste nicht gerade hier, wo ohnehin vieles deutlich enger ist als in Berlin und jeder freie Quadratmeter gnadenlos zugeparkt wird, schon längst genauso gehandelt werden?

In Hamburg gibt es ein paar wenige Zonen in denen Anwohnerparken gilt. In Berlin gilt das für weite Teile der Innenstadt. Auf einer Fläche von  knapp 3000 Hektar werden über 100.000 Parkplätze von der Stadt bewirtschaftet.
Bewohner müssen eine Jahresgebühr entrichten und dürfen weiter im Innenstadtbereich unterwegs sein – wenn sie eine grüne Plakette haben. Denn innerhalb des S-Bahn-Ringes ist seit 2008 zudem Umweltzone. Noch so eine Sache, die kein Hamburger Politiker richtig aussprechen kann. Alle anderen müssen draußen bleiben oder werden zur Kasse gebeten – und zwar nicht zu knapp, zwischen ein und drei Euro pro Stunde werden fällig. Man stelle sich das mal vor: Bismarckstraße, eine reine Wohnstraße, Hoheluft. Einen Tag als Nichtbewohner da seine Kiste stehen zu lassen schlägt dann mal eben mit etwa 20 Euro zu Buche.
Wieso geht das hier nicht? Sind wir nicht immer so stolz darauf, eine der reichsten Städte der Welt zu sein? Dann sollten wir das bisschen Kleingeld wohl über haben….

Das Interessanteste waren aber durchgehende Bürgersteige und Radwege. Oftmals überall dort, wo Tempo30 Zonen enden und die Nebenstraßen an die Hauptverkehrsstraßen stoßen. Fußgänger und Radfahrer können so recht sicher und bequem all die Querstraßen passieren und Autofahrer werden dadurch zusätzlich „genötigt“, sich hier besonders umsichtig zu verhalten. Außer vielleicht die eine oder andere (ohnehin gepflasterte) „Spielstraße“ aus den 80ern oder 90ern fällt mir absolut keine solche Lösung in Hamburg ein. Gibt’s das überhaupt irgendwo? Wenn ja, wo? Und wenn nein – warum nicht? Weil Hamburgs Autos tiefer liegen? Dabei geht der Trend mit den SUVs doch glatt in die andere Richtung.
Baut endlich diese „Hügel“ auch hier. Damit die ganzen Offroad-Piloten wenigstens  in der Stadt mal ein Feeling für wirklich raue Urbanität bekommen, die Anschaffung also nicht komplett umsonst war. Fahrspaß pur.

Tja, und dann gibt’s natürlich auch die Radwege. Ähnlich wie hier, Schutz- und Fahrradstreifen, meistens aber breiter und oftmals auch geschützt, also nicht mit den Autos auf der Fahrbahn.  Allerdings, wo wir Hamburger uns neuerdings und meistens auch alterdings recht sutje nur in leichte Kurven legen müssen (naja…), um Laternenpfosten und ähnlichem auszuweichen,  müssen die Hauptstädter des öfteren teils artistische Meisterleistungen absolvieren, um dem verrückten Zickzack der Radwege folgen zu können. Dafür habe ich Kreuzungen gesehen, auf denen Radwege farblich hervorgehoben sind. Berlin ist nicht nur gefühlt viel weiter als wir hier an der Elbe. Und es genügt ihnen nicht.
Diese Stadt rockt die Radpolitik mit ihrem Radentscheid und treibt die Berliner Politiker munter vor sich her. Weil viele eben längst begriffen haben, was nicht nur unseren Pfeffersäcken viel schwerer fällt: Es muss sich etwas ändern – und zwar schnell.

Zum Schluss noch eine andere Kleinigkeit:
Die neue Osterstraße wurde nominiert für den Deutschen Verkehrsplanungspreis 2016. Das ist schön und es freut mich auch für die Experten von ARGUS, die es geschafft haben, unter die drei Nominierten zu kommen. Herzlichen Glückwunsch!
Neben der Osterstraße stehen noch ein Projekt in Kassel (Hessen) und die Ortsdurchfahrt Rudersberg in Baden Württemberg zur Wahl. Vor allem die neue Straße in Rudersberg finde ich wirklich mutig. Und toll umgesetzt. Etwa so hätte es auch auf der neuen Osterstraße sein können, wenn wir uns mehr getraut hätten. Darum drücke ich den Rudersbergern die Daumen, diesen Preis auch zu gewinnen. Wenn man sich hier die vorher/nachher Bilder anschaut und aufmerksam hinsieht, kann man noch etwas interessantes finden: Zebras!

Nagelneue Zebrastreifen auf geschwindigkeitsreduzierten Straßen (Tempo30), die zudem nicht einmal asphaltiert sind!!!
Wo sie in Hamburg mehr und mehr abgeschafft werden sollen und nicht nur Schüler und Eltern oftmals richtig kämpfen müssen, um den einen oder anderen zu erhalten, scheint Rudersberg gar kein Problem damit zu haben.

Am Ende bleibt eigentlich nur eine Frage:
Hat Hamburg eine andere StVO als alle anderen???

Osterstraßen e.V. auf Tauchstation

CIMG4074
Kommt nicht hinter den grauen Mauern hervor: Der Osterstraßen e.V.

Bald 400 Menschen fordern mittlerweile die autofreie Osterstraße. Weil sie einsehen und glauben, dass die Zukunft der Einkaufsstraße grundlegend anders, autofrei sein sollte. Weil viele vieles gewinnen werden.

Der Osterstraßen e.V. ist ein Zusammenschluss der Kaufleute an der Straße und organisiert z.B. das jährliche Osterstraßenfest. Nette Aktionen wie ein Regenschirm-Verleih in teilnehmenden Läden, Kutschfahrten für Kinder sowie das gemeinsame Marketing sind ebenfalls Dinge, die von diesem Verein geplant und durchgeführt werden.

Bereits recht zu Beginn der Aktion „Osterstraße autofrei!“ habe ich den Verein Anfang Mai angeschrieben und um eine Meinung gebeten. Die Antwort kam auch promt: Kurz und knapp wurde mir beschieden, „dass der Osterstraßen e.V. eine Interessengemeinschaft der dortigen Kaufleute sei und eine autofreie Osterstraße bei den Geschäftsleuten – wie ich mir denken könne – auf vielerlei Widerspruch stoßen würde.“ Der Verein wolle sich darum nicht zur Sache äußern und das Vorhaben auch nicht unterstützen.

Eigentlich schade, viel besser wäre es doch, wenn sich auch die Kaufleute mal den einen oder anderen Gedanken zum Thema oder sogar konstruktive Vorschläge machen würden. Da gibt’s sicher vieles, was man tun könnte, um aus dem vermeintlichen Nachteilen ganz große Vorteile zu machen, die es so nur an autofreien Einkaufsstraßen geben kann:

„Osterstraße, die neue Flanier- und Shoppingmeile in Eimsbüttel“, könnte doch ein schicker Slogan für eine neue Vermarktungs- und Werbekampagne sein.

„Wir schreiben Service groß!“ Neue und gemeinsame Lieferkonzepte für den Einkauf nach Hause.

„Mobil trotz autofrei!“ Warum nicht einen Service einrichten, um auch älteren Menschen, die nicht so ganz so gut zu Fuß sind, auf der autofreien Zone hin – und herzufahren? Ich denke gerade an die Elektrogefährte, die diesen Part z.B. auf dem Flughafen auf den langen Wegen zu den Gates anbieten. An den Enden und in der Mitte der Zone könnten Rufsäulen installiert werden, um diesen Service anzuforden…

„Lange Genießer-Nacht auf der Osterstraße“ – Restaurants und Bars laden ein.

„Weisses Dinner“ und „Buntes Dinner“ auf der Osterstraße

„Eimsbütteltage“ statt Altonale – Streetart und Parade auf der autofreien Osterstraße.

Lustiges Kinderprogramm mitten auf der Straße an verkaufsoffenen Sonntagen oder in den Ferien.

Weihnachtsmarkt wie in Ottensen – Platz gäbe es genug!

Vielleicht fällt ja denen, die diese Petition bereits unterzeichnet haben, auch noch etwas tolles ein?

Osterstraßen e.V. – mach doch mal mit! Bergedorfer Kaufleute freuen sich gewiss über Fachbesuch und sind sicher bereit, von den vielen Vorteilen und Erfahrungen an einer autofreien Einkaufsstraße zu berichten! Siehe „Von Bergedorf lernen – autofrei und mehr Kunden“

Hier unterzeichnen für eine neue, autofreie Osterstraße!

flagge zeigen
Eimsbüttel zeigt Flagge! Mach auch Du mit!